Home Kreuzfahrten Köche Galerie Motorrad Touren Urlaubsreisen Links Impressum
© Lorem ipsum dolor 2012
Von Chicago über die Route 66 an die Westküste
Donnerstag  14.06.2018   Hamburg- Chicago  Am Morgen geht es um 7:59 Uhr per Bahn nach Hamburg zum Flughafen. Unser Flug soll um 13:15  Uhr nach München und um 15:45 Uhr weiter nach Chicago starten. Nachdem wir den Koffer  aufgegeben haben, machen wir uns auf zur Sicherheitskontrolle. Wie immer muss etwas besonders  kontrolliert werden. Dieses Mal ist es der neue Rucksack. Aber dann ist doch alles okay und nun heißt  es erst mal Frühstücken und anschließend im Duty Free einkaufen. Anschließend geht es zum Gate.  Mit 30 Minuten Verspätung hebt die Maschine  Richtung München ab. Der Flug nach Chicago startet dann ebenfalls mit 30 Min. Verspätung. Die Landung auf dem Chicago  O’Hare International Airport erfolgt 15 Min früher als geplant (scheinbar hatten wir Rückenwind der hat  geschoben). Jetzt erst einmal durch die Passkontrolle und den Koffer holen. Dann geht es mit dem Taxi  zum Hotel Quality Inn O’Hare. Nachdem eingecheckt   und das Zimmer bezogen ist, geht es in die Bar  etwas trinken. Uwe bestellt sich eine Portion Natchos. Die Riesenportion ist nicht einmal von uns  beiden zu schaffen aber sie ist sehr lecker. Und dann geht es ins Bett, denn wir müssen morgen früh  um 10 Uhr das Motorrad übernehmen.
Freitag  15.06.2018    Chicago - Joliet  Um 8:30 Uhr schnell zum Frühstück, dann packen und den Koffer an der Rezeption deponieren.  Anschließend geht es mit dem Shuttlebus zum Airport und weiter per Taxi auf „Suchfahrt“ zu Eagle  Rider. (Sie bauen neu und haben das Büro im Container). Endlich angekommen erfahren wir dass die  Maschinen noch nicht angekommen sind und wir noch warten müssen. Aber wir sind nicht allein. 2  weitere Paare warten ebenfalls auf ihr Motorrad. Ca. 13:30 Uhr sind die Maschinen endlich da,  brauchen aber noch neue Reifen. Wir dürfen auf Kosten der Firma etwas essen gehen. Gegen 14 Uhr dann  noch eine kurze Einweisung für die Motorräder und dann geht es schnell zum  Hotel. Jetzt die Sachen aus dem Koffer in die Maschine packen. Den Koffer überlassen wir den  Hotelangestellten, die ihn sehr gern nehmen, denn wir können ihn nicht mitnehmen. Nun beginnt unsere Tour mit der Suche nach dem Anfang der Historischen Route 66. Da uns durch die  Wartezeit viel Zeit verloren gegangen ist, wird schnell das Schild vom Anfang der Route fotografiert und  weiter geht‘s. Mittlerweile ist es 16 Uhr. Wir fahren durch die Stadt, weiter durch Romeoville in Richtung  Joliet. Die Straße führt überwiegend durch Maisfelder. Um 19:30 Uhr finden wir in Joliet ein Motel wo  wir die erste Nacht verweilen wollen. Leider merken wir schnell dass diese Wahl nicht das Gelbe vom Ei  ist, aber es ist ja nur eine Nacht und es wird das Beste daraus gemacht. Unsere heutige Strecke betrug 90 km.
auf dem Weg nach Joliet
tolle Häuser
Samstag  16.06.2018   Joliet - Pacific  Heute machen wir uns um 9:30 Uhr auf den Weg. Es geht Richtung Springfield immer auf der Old  Route 66. Wir überqueren den Des Plaines River. Die Klappbrücke ist auf und das heißt warten. Eine  riesige Schubverbindung muss durchgelassen werden. Weiter geht unsere Fahrt bei strahlendem  Sonnenschein. Wir passieren gepflegte Orte wie Wilmington, Gadner und Dwight. Hier sehen wir an  einer Tankstelle das Treffen von einigen Oldtimern. Ein paar kurze Blicke und es geht weiter. In Odell wird Pause an einer ehemaligen Tankstelle, die nun als Kiosk genutzt wird gemacht. 2 kleine  Flaschen Route 66 Soda werden gekauft und genüsslich geleert. Die Kronkorken nehmen wir als  Erinnerung mit, als wir uns wieder auf die Route 66 begeben.
Teilweise verläuft die Straße neben den Bahnschienen. Uns kommt ein Containerzug entgegen mit  mehr als 100 Wagen, beeindruckend. Weiter geht’s vorbei an Cayuga, Pontiac, Chenoa nach  Lexington. Hier ist die Straße ganz neu gemacht. Es folgen die Orte Towanda, Bloomington, Shirley,  Funksgrove und Mc Lean. Auch die Ortschaften Atlanta, Lawndale, Lincoln und Broadwell sind sehr  gepflegt.  
Wieder überqueren wir den Mississippi. Wieder heißt es Zimmersuche. Hier haben wir mehr „Glück“. Wir  finden einige Hotels und auch Motels aber auf Fragen nach einem Zimmer heißt es jedes Mal: we are  sold. Gegen 21:30 Uhr, ich stehe wieder in einem Hotel und frage nach einer Übernachtungsmöglichkeit,  bekomme ich die Auskunft das wegen eines Sportereignisses alle Hotels ausgebucht sind. Ganz Chicago  hat sich aus diesem Grund alle Zimmer gebucht, die man bekommen kann. Die nette Rezeptionistin  versucht per Telefon noch irgendwo ein Zimmer für uns zu finden, leider vergeblich.    Also noch tanken und dann machen wir uns wieder auf den Weg. Mittlerweile ist es 22 Uhr und wir  spielen schon mit dem Gedanken irgendwo am Straßenrand im Gras zu schlafen. Es ist stockdunkel und  kaum der Straßenverlauf zu sehen. Auch im Ort Eureka, durch den wir fahren, keine  Übernachtungsmöglichkeit. Dann um 23:30 Uhr in Pacific 2 erleuchtete Schilder von Hotels. Das Quality  Inn ist das Erste in dem wir nach einem Zimmer fragen und es ist noch etwas frei. Das Glück ist kaum zu  fassen. Wir hatten die Hoffnung auf ein Bett für diese Nacht schon aufgegeben. Nach 378 km und 15  Stunden Fahrt fallen wir todmüde ins Bett.
In Elkhard wird erneut pausiert bevor wir die nächsten Meilen durch Williamsville und Sherman nach  Springfield in Angriff nehmen. Gegen 15:50 Uhr haben wir unser für heute gestecktes Ziel erreicht. Nun  heißt es eine Übernachtungsmöglichkeit zu finden. Das stellt sich als nicht so einfach heraus und so  wird weiter gefahren. Wir überqueren den Mississippi und wechseln von Illinois nach Missouri. 
Sonntag 17.06.2018   Pacific - Springfield  Um 7:45 Uhr aufstehen, 8:40 Uhr zum Frühstück. Anschließend Sachen packen und auschecken. Start  ist heute um 10:00 Uhr. Wir kommen uns vor wie auf der Achterbahn, es geht rauf und runter. Zwischen  den kleinen Ortschaften Villaridge, St. Clair, Stanton, Oakgrovevillage, Sullivan, St. Cloud, und Bourbon  sieht man verstreut einzelne Häuser. Wir fahren durch riesige Weidelandschaften. Die Rinder stehen  wenn möglich in den Wasserlöchern oder unter Bäumen. Die Temperatur klettert merklich in die Höhe.  Wir sehen 3 Wapitis am Straßenrand stehen. Heute wird öfter eine Pause eingelegt da uns der gestrige  Tag noch in den Knochen steckt. Bevor uns die Route 66 nach Springfield Missouri bringt, passieren wir Orte wie Cuba, Fanning, Rosati,  St. James, Rolla, Edgar Springs, Licking, Housten, Bendavis, Marshfield, Holman und Strafford.  Springfield in Missouri erreichen wir um ca. 17 Uhr. Im Holiday Inn Express bekommen wir ein Zimmer.  Heute brauchten wir nicht lange suchen. Nach einer Strecke von 383 km tut eine Dusche gut.  Anschließend geht es zum Essen. 
Montag 18.06.2018  Springfield - Joplin  8 Uhr heißt es aufstehen und dann ein gutes Frühstück genießen. Wir packen und checken aus. Die  Route 66 sieht uns um 10:05 Uhr nachdem getankt wurde. Die Straße führt auch heute wieder an Feldern und Weiden vorbei. Leider sehen wir viel überfahrene Tiere wie Waschbär, Reh und Gürteltier. Die Ortschaften Halltown, Spencer, Heatonville, Albatros und Phelps unterbrechen Weiden und  Maisfelder. Pausen werden gemacht wo Bäume etwas Schatten spenden denn es wird wieder richtig  warm. Nachdem wir Rescue und Plew hinter uns gelassen haben erreichen wir das Örtchen Avilla.  Unsere Hoffnung hier ein Geschäft zu finden in dem man Getränke erstehen kann löst sich in Rauch auf.  Aber einen Schattenplatz finden wir und begnügen uns mit einer Flasche Wasser aus unserer  Kühltasche. Anschließend geht‘s wieder auf die einsame Straße. Selten kommt uns ein Truck oder PKW entgegen.  Neben gepflegten Grundstücken gibt es auch verlassene, verfallene Bauten. Auch sieht man immer  wieder Oldtimer verrostet, aber auch gut erhalten. Bevor Joplin um ca. 13:15 Uhr erreicht wird, passieren  wir Carthage, Brooklyn, Heights, Carterville und Webbcity. Nach 130 km / 80,8 Meilen  erreichen wir nach einer reinen Fahrzeit von 2 ½ Stunden Joplin. Hier  beziehen wir ein Zimmer im Quality Inn. Nach kurzer Pause heißt es einkaufen gehen. Wasser zum  Auffüllen unserer Flaschen und für Mittag Nudelsalat und Salat für Abends. Dann noch duschen und  entspannen.
Dienstag 19.06.2018 Joplin - Tulsa    Nach dem Aufstehen um ca. 8 Uhr muss der Rest vom Nudelsalat als Frühstück herhalten. Noch die  Maschine packen und dann geht es los. Es ist bewölkt. Für uns ganz angenehm, die Sonne brennt nicht  so. Die Route 66 führt uns nach Galena in Kansas. An einer Tankstelle halten wir und schauen uns die  „Autovorlagen“ vom Film Cars an. Leider ist noch nichts geöffnet und wir müssen auf eine Tasse Kaffee  verzichten. Also rauf auf die Harley und weiter des Weges. Ein kurzes Stück in Begleitung eines  Güterzuges. Wir winken und der Lokführer grüßt uns 2 mal indem er das Signalhorn betätigt. Die Strecke führt durch Indianergebiet. Hin und wieder ist ein Haus oder eine kleine Ortschaft zu sehen.  Die meiste Zeit sind wir ganz allein auf der 66. Heute passieren wir Riverton und Baxtersprings. Auf dem  Weg nach Quapaw wechseln wir von Kansas nach Oklahoma. Es folgen die Orte Commers, Miami,  Narcissa, Afton, Vintita City, White Oak, Chelsea, Bushyhead, Foyil, Sequoyah, Claremore, Verdigris und  Catoosa bevor wir um 14:25 Uhr Tulsa erreichen. Im Best Western Plus bekommen wir ein Zimmer. Die  heutige reine Fahrzeit sind 3 Std 37 Min für 129,3 Meilen (211 km). Nun gibt es erst mal einen Kaffee.  Anschließend geht es um 15:30 Uhr zum Mexicaner essen. Sehr lecker und gegen 16:45 Uhr Sind wir  wieder zurück. Trotz Bewölkung zeigte das Thermometer heute 32° C. 
Mittwoch 20.06.2018  Tulsa – El Reno  7:30 Uhr fertig machen zum Frühstück. Danach packen und auschecken. Start ist um 9:30 Uhr. Gemütlich  fahren wir aus der Stadt hinaus. Es ist leicht bewölkt und angenehm zu fahren. Nachdem wir Oakhurst,  Sapulpa und Kellyville hinter uns gelassen haben, wird in Bistrow ein Stopp eingelegt. Die 66 bringt uns  weiter durch Depew, Stroud und Davenport nach Chandler. Die Harley hat Durst und so wird getankt.  Weiter geht’s nach Warwick, Wellstone und Luther. Leider teilt sich die 66 die Fahrbahn mit dem Highway  ein Stück. Arcadia und Edmond liegen hinter uns als wir Oklahoma City erreichen. Eigentlich wollten wir  hier unseren nächsten Stopp einlegen und ein Zimmer suchen aber es geht weiter durch Yukon nach El  Reno. Im Best Western beziehen wir nach 148,5 Meilen (238,1 km) und einer reinen Fahrzeit von 4 Std  41 Min Quartier.  Um 15:30 Uhr geht’s zum Essen und anschließend noch zum Pool. Um 19 Uhr genießen wir noch einen  Kaffee und lassen so einen herrlichen Tag ausklingen.
Donnerstag 21.06.2018  El Reno - Amarillo  Nachdem wir um 7:30 Uhr aufgestanden sind und gefrühstückt haben, machen wir uns um 9:30 Uhr auf  die Piste. Obwohl uns das Navi immerzu auf den Highway führen will, bleiben wir auf der Nebenstrecke.  Diese verläuft durch das Land der Cherokee Indianer. Der Himmel ist leicht bewölkt und es ist angenehm  zu fahren, es ist nicht ganz so heiß. Bei der Cherokee Trading Post wird eine Pause eingelegt. Anschließend geht es weiter durch Weatherford, Clinton, Elk City, Sayre und Erick bevor wir um ca. 12:45  Uhr bei Texola die Grenze nach Texas überqueren. Die Wolken werden immer weniger und die  Temperatur steigt erbarmungslos. Der Verkehr befindet sich auf dem Highway und so haben wir das  Glück, die 66 für uns allein zu haben. Gegen 14 Uhr ist Shamrock erreicht, aber wir beschliessen weiter  zu fahren und nicht hier zu übernachten. Mc Lean und Alanreed liegen hinter uns, als die 66 mit der  Interstate 40 schließlich zusammen verlaufen. So weit das Auge reicht nur Weideland zu sehen. Dann  noch der Ort Groom bevor um 17 Uhr Amarillo erreicht ist. Im Holiday Inn beziehen wir ein Zimmer und  gehen anschließend einkaufen. Dann stehen noch Pool und Dusche auf dem Plan. Die heutige Strecke  beträgt 251 Meilen (403,9 km) in 7 1/2 Std reiner Fahrzeit.
Anschließend geht es weiter durch Weatherford, Clinton, Elk City, Sayre und Erick bevor wir um ca. 12:45  Uhr bei Texola die Grenze nach Texas überqueren. Die Wolken werden immer weniger und die Temperatur steigt erbarmungslos. Der Verkehr befindet sich auf dem Highway und so haben wir das Glück, die 66 für  uns allein zu haben. Gegen 14 Uhr ist Shamrock erreicht, aber wir beschliessen weiter zu fahren und nicht  hier zu übernachten. Mc Lean und Alanreed liegen hinter uns, als die 66 mit der Interstate 40 schließlich  zusammen verlaufen. So weit das Auge reicht nur Weideland zu sehen. Dann noch der Ort Groom bevor  um 17 Uhr Amarillo erreicht ist. Im Holiday Inn beziehen wir ein Zimmer und gehen anschließend  einkaufen. Dann stehen noch Pool und Dusche auf dem Plan. Die heutige Strecke beträgt 251 Meilen  (403,9 km) in 7 1/2 Std reiner Fahrzeit.
Freitag 22.06.2018  Amarillo - Tucumcari  Guten Morgen, es ist 7:30 Uhr. Da die geplante Strecke nicht so weit ist, wird auch ganz gemütlich  gefrühstückt. Gegen 9:30 Uhr geht es mit der Harley auf die Straße. Keine Wolke am Himmel und die  Sonne brennt schon. Noch weht ein frischer kühler Wind und macht das Fahren angenehm. Der 1. Stopp  ist die Caddilac Ranch. Uwe sprüht unsere Namen mit Farbe auf eines der Autos. Und noch ein paar  Fotos bevor es weiter geht. Vor uns liegen Orte wie Bushland, Wildorado, Vega und Adrian und Weiden,  Weiden, Weiden. Jetzt sehen wir auch die ersten Longhorns, die 1. Ranch mit tausenden Rindern.
In Adrian wird eine Getränkepause im Mid Point Cafe eingelegt. Die Hälfte der Strecke Chicago – Los  Angeles ist gefahren. Es werden Souvenirs gekauft und Fotos gemacht. Der Wind wird stärker und in der  Ferne sehen wir einen beginnenden Sandsturm. Nun heißt es schnell weiter. Wir fahren auf der 66 und  kommen leider doch in den Sandsturm und es gilt nix wie da durch. Nachdem das geschafft ist, sehen wir  aus wie gepudert, alles voll rötlichem Sand.   Nach Glenrio wird die Grenze nach New Mexico von uns überquert und San Jon passiert. Der Wind ist  jetzt sehr heiß und Uwe bekommt trotz Sonnencreme Blasen auf den Armen. Gegen 15 Uhr erreichen wir  Tucumcari. Auf der Suche nach einem Zimmer werden wir im Quality Inn fündig. Schnell duschen und  dann in den kalten Pool, herrlich bei ca. 42° C Lufttemperatur. Ab 17 Uhr kann man hier essen und wir  sind pünktlich, zu pünktlich denn wir sind in eine andere Zeitzone gekommen und die Uhren müssen eine  Stunde zurückgestellt werden. Der 2. Anlauf gelingt und wir genießen sehr leckere, sehr reichliche  Sandwiches. Auch erfahren wir dass der Highway in Folge des Sandsturms für einige Zeit gesperrt wurde.  Da haben wir noch Glück gehabt. Es ist nun 18:30 Uhr und das Bett ruft. Morgen soll es früher los gehen.  Heute haben wir für 119 Meilen (191,5 km) 3 Std 15 Min reine Fahrzeit gebraucht.
Auf in den Sandsturm Die halbe Strecke ist geschafft
Samstag 23.06.2018  Tucumcari – Santa Fe  Um 6:30 Uhr aufstehen, anschließend frühstücken, packen und um 8:30 Uhr geht’s los. Am Blue Swallow  Motel wird gestoppt um noch ein paar Fotos zu machen.  Die Route 66 führt leider auf der Interstate 40 lang. Der Himmel ist komplett grau und es ist sehr  angenehm zu fahren. Durch den kühlen frischen Wind ist es nicht so heiß. Ich hab meine Jacke und Uwe  ein langärmeliges T Shirt an. Gemütlich geht es auf dem Highway an verdorrten Weiden vorbei und wir  werden von jedem Fahrzeug überholt das in die gleiche Richtung fährt. Ab und zu sehen wir ein paar  Rinder oder Pferde, ganz selten ein Farmhaus, dafür viel Schrott. Gegen 10 Uhr ist Santa Rosa erreicht.  Wir wollten uns das Blue Hole anschauen. Aber die Menge an Touristen lässt uns Abstand nehmen und es geht weiter.
Auf dem Weg nach Clines Corner hat sich landschaftlich nichts geändert. Hin und wieder sind aber ein  paar Bäume zu sehen. Und dann kommt uns wieder ein Güterzug entgegen. Wir grüßen und bekommen  den Gruß erwidert. Langsam wird das Land hügeliger. Um 15 Uhr heißt das erreichte Ziel Santa Fe. Trotz  der Hitze ist im Zentrum sehr viel los. Ein schattiges Plätzchen ist nach einigem Suchen gefunden. Nun  das Navi auf Hotelsuche programmieren. Im Motel 6 haben wir Glück. Leider gibt es keinen Pool. Nach  einer Pause geht es nochmal in die Stadt. Obwohl uns die Hitze zu schaffen macht, versuchen wir so viel  wie möglich von der mexikanischen Stadt zu sehen.   Und dann wird im Supermarkt noch Salat, Tacos, Salsa und eine Galone Wasser gekauft. Nun machen  wir uns auf den Weg zurück zum Hotel. Hier ist duschen, essen und dann das Bett angesagt. Die Sonne,  die Hitze, das macht uns zu schaffen.  Die Strecke heute 160 Meilen, Fahrzeit 5 Std.
Sonntag 24.06.2018    Santa Fe - Albuquerque  Um 7:30 Uhr ist Aufstehen angesagt. Zum Frühstück gibt es heute einen Becher Kaffee und anschließend  wird die Maschine gepackt. 8:30 Uhr, es geht‘s los. Der kühle Wind lässt die schon hohen Temperaturen  ganz gut ertragen. Als die Stadt hinter uns liegt, müssen wir erst einmal den Highway nutzen. Nachdem  Los Cerrillos passiert ist, führt uns das Navi durch die bergige Landschaft zu dem Dorf Madrid. Ganz  langsam durchfahren wir ihn und erinnern uns an Szenen aus „Born to be wild“  die hier gedreht wurden.  Ein sehr schöner alter Ort. Dann weiter auf einer kurvigen Passstraße. Die nächste Ortschaft ist Golden. Eine Ranch reiht sich an die  nächste. Später führt uns das Navi auf eine unbefestigte Straße. Es wird mit jedem Kilometer schlimmer,  bis wir den Kamm zwischen 2 Spurrillen befahren müssen. Uns kommt ein Auto entgegen und man rät  uns, auf Nachfragen, umzudrehen, was dann auch getan wird. Ganz langsam treten wir den Rückzug an,  bis eine normale Wegstrecke erreicht ist. Hier warten unsere Helfer um zu schauen dass wir die richtige  Richtung einschlagen. Und dann folgen sie uns bis wir den Highway erreichen. Wir bedanken uns für die  Hilfe und begeben uns auf den Weg nach Cedar Crest und weiter nach Tijeras. Nun ist es nicht mehr weit  bis Albuquerque.
Gegen 14:30 Uhr bekommen wir im Best Western Plus Rio Grande Inn ein Zimmer. Kurze  Verschnaufpause und dann zum Pool. Jetzt noch einen Kaffee, ein paar Nachrichten versenden und nach  dem Essen nur noch ins Bett. In 3 Std. 30 Min haben wir heute 103,4 Meilen (165,8 km) geschafft, wie  gefühlte 800 km zu Hause.  
Montag 25.06.2018   Albuquerque - Gallup  Um 6:30 Uhr ist die Nacht vorbei. Nach einem tollen Frühstück (Porzellan Teller und Tasse,  kein Plastik)  starten wir um 8:30 Uhr in die nächste Etappe. Als die Stadt hinter uns liegt geht es auf den Highway, da  die Route 66 mit ihm mal wieder identisch ist. Wieder ist es sehr warm, aber durch den kühlen Wind gut  auszuhalten. Trotzdem fahren wir mit langärmeligen Sachen um nicht wieder die Arme voller Blasen zu  haben. Auch heute ist neben der Straße endloses Weideland und viele Güterzüge zu sehen. Einer fährt längere  Zeit neben uns her. Wir schätzen ihn auf eine Länge von ca. 3 Kilometer, 2 Loks vorn, 2 nach 2/3 der  Länge und 1 Lok hinten. In Höhe der Ortschaft Mesita ist die alte Route 66 wieder zu befahren, was wir sehr gerne tun. Und dann  kommt die legendäre 270° Kurve. Eine tolle Strecke die uns weiter nach Laguna und Paraje bringt. In  Paraje verlassen wir die 66 und fahren weiter nach Süden nach Sky City, Acoma Pueblo. Um 10:10 Uhr  erreichen wir die Sky City. Da es sehr heiß ist und wir erfahren dass die Hitze auf dem Berg noch  extremer sein soll, entscheiden wir uns gegen eine Führung. Diese soll in einer halben Stunde starten und ca. 2 Stunden dauern. Fotos sind oben in der City auch nicht erlaubt und so begeben wir uns um 10:30  Uhr wieder auf die Straße. Nach ein paar Kilometer stoppen wir auf einem hochgelegenen Parkplatz und  machen noch einige Fotos. 
Deathman Corner
Nach dem Ort Mc Cartys kommen wir wieder auf die Historic Route 66 . Auf der folgenden Wegstrecke  passieren wir Grants, Milan, Prewitt, Throreau, Continental Divide, Coolidge und Perea. Eine traumhafte  Landschaft die wir durchfahren. Es ist jetzt so heiß, dass es sich nur mit dem, wenn auch warmen  Fahrtwind aushalten lässt. Um 13:30 Uhr ist Gallup erreicht. Im Day’s Inn bekommen wir ein Zimmer. Es  gibt einen Innenpool zum abkühlen und dann haben wir die Möglichkeit unsere Wäsche zu waschen.  15:45 Uhr, die Wäsche ist gewaschen und kommt in den Trockner. Bis sie fertig ist werden ein paar Fotos  von Uwe und dem vorbeifahrenden Zug gemacht (die Schienen verlaufen auf der anderen Straßenseite).  Nun muss noch Wasser für den nächsten Tag besorgt werden.  Nach 148 Meilen (238 km) und 3 Std 36 Min Fahrzeit lassen wir den Tag mit einem Essen beim Chinesen  ausklingen.  
Dienstag 26.06.2018   Gallup - Holbrook  Aufstehen um 6:30 Uhr, einen Kaffee im Motel, Packen und um 8:30 Uhr geht’s auf die Piste. Von einem  wolkenlosen Himmel strahlt die Sonne unbarmherzig. Der Fahrtwind ist noch angenehm frisch. Leider  sind auch heute Highway und Route 66 identisch. An Chambers vorbei geht es in Richtung Holbrook und  wir kommen nach Arizona.   In der Nähe vom Petrified Forest beschließen wir einen Abstecher in den Park zu machen. Es wird eine  Eintrittskarte besorgt und dann genießen wir die fantastischen Erdfarben und -formen. Ab und zu wird ein  Fotostopp eingelegt. Mittlerweile ist es sehr heiß geworden, trotzdem fahren wir noch zu den  versteinerten Bäumen.  Dann geht’s zurück zur 66 um die letzten Meilen nach Holbrook zu fahren. Nachdem die Grenze nach  Arizona passiert ist muss die Uhr um eine Stunde zurückgestellt werden. Im Wigwam Hotel fragen wir  nach einer Übernachtungsmöglichkeit und hoffen einen der Wigwams zum übernachten zu bekommen.  Leider ist kein Wigwam frei und wir müssen mit einem normalen Zimmer vorlieb nehmen. Dafür können  wir die Maschine aber vor unserem Zimmer im Schatten parken.   Jetzt wird eine Pause eingelegt, bevor es zum Einkaufen auf die andere Straßenseite geht. Neben der  üblichen Galone Wasser erstehen wir Sushi, Salat, Käse und Pfirsiche. Vom Einkauf zurück wird erst  einmal gegessen. Dann genießen wir die Ruhe und den Schatten auf der Bank vor unserem Zimmer. Es  ist immer noch sehr heiß. Um 18:45 Uhr wird noch die Wetterkarte gecheckt. Die heutige Strecke: 123,1  Meilen (198,11 km) in 3 Std 30 Min Fahrzeit.